Sonntag, 5. April 2015

Kaiserlinden für Alfred Howad und Emil Zátopek

Die Linden in den Ronsdorfer Anlagen am Monhofsfeld.
Am 18. März 2003 ehrte der Freundeskreises Kosice seinen langjährigen Vorsitzenden und jetzigen Ehrenvorsitzenden Alfred Howad zu dessen 75. Geburtstag mit der Pflanzung von zwei Kaiserlinden in den Ronsdorfer Anlagen, von denen eine ihm gewidmet ist und die andere Emil Zátopkes Namen trägt. Emil Zátopek war bis zu seinem Tode im Jahr 2000 ein Freund von Howad und hatte 1988 großten Anteil daran, dass der erste Freundschaftslauf - noch mitten im Kalten Krieg - von Wuppertal nach Kosice durchgeführt werden konnte.[1]
Klaus-Günther Conrads schrieb 2005 über ihn:
"Alfred Howad und „sein“ Freundeskreis (Ehrenmitglieder: Bundespräsident Johannes Rau, slowakischer Staatspräsident Rudolf Schuster), den er 1980 mit aus der Taufe gehoben hat und dem er von 1992 bis 2005 vorsaß, haben diese erste deutsch-(tschecho-)slowakische Städteverbindung in der Tat mit Leben erfüllt – durch attraktive Bürgerreisen und zahlreiche Begegnungen der Menschen in beiden Städten über die offiziellen Kontakte von Rathaus zu Rathaus hinaus. Herausragende Ereignisse waren die beiden Freundschaftsläufe 1988, 1990 und 1998 nach Kosice und umgekehrt. Als bewährter Chef des Organisationskomitees liefen damals die Fäden bei Alfred Howad zusammen."

1987 erhielt Howad das Bundesverdienstkreuz, 1989 war er "Wuppertaler des Jahres, und 2003 verlieh Oberbürgermeister Dr. Hans Kremendahl ihm im Wuppertaler Rathaus im Namen des Brundespräsidenten das Verdienstkreuz Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für die Verdienste um die deutsch-slowakische Völkerverständigung.[2]
Emil Zátopek wurde durch den Gewinn vier olympische Goldmedaillen in London 1948 und Helsinki 1952 berühmt und erhielt aufgrund seines Laufstils den Beinamen "Die Lokomotive aus Prag". Seine Frau Dana gewann als Speerwerferin ebenfalls olympisches Gold. Er war Offizier der tschechischen Armee, wurde aber wegen seines Einsatzes für Demokratie beim Prager Frühling 1968  gezwungen in einem Uranbergwerk und als Müllmann zu arbeiten und wurde erst 1974 wieder rehabilitiert.[3]
Die Inschriften verkünden:

"Kaiser Linde
Gepflanzt für Emil Zatopek
* 19.9.1922  + 21.11.2000
Weltberühmter Langstreckenläufer aus Prag
vierfacher Olympiasieger 1948 und 1952
und ein besonderer Freund Wuppertals"

 "Kaiser Linde
Gepflanzt am 18. März 2003
Zum 75. Geburtstag von Alfred Howad
Langjähriger Vorsitzender des Wuppertaler Freundeskreises Kosice
und verdienstvoller Förderer für gut nachbarschaftliche Beziehungen
zu Deutschlands Nachbarstaaten in Ost- und Westeuropa."
........................................................................... 
[1] Auskunft Klaus Brausch, Freundeskreis Kosice, vom 23.12.2014.
[2] Klaus-Günther Konrads, Alle Grenzen überschreitende Freundschaften als Lebensziel, in: Ronsdorfer Sonntagsblatt vom 22. März 1998, in der Version vom 7. September 2005.
[3] Seite „Emil Zátopek“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Februar 2015, 08:10 UTC. URL: http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Emil_Z%C3%A1topek&oldid=138605168 (Abgerufen: 15. Februar 2015, 15:39 UTC)


Vollbildanzeige

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen