Sonntag, 25. Mai 2014

Husch-Husch-Denkmal (Peter-Held-Denkmal) (2014)

Husch-Husch-Denkmal
Seit dem 10. Mai ist die etwas sonderbare Trias Wuppertaler Originale in Bronze komplett: Neben Mina Knallenfalls und dem Zuckerfritz hat nun auch Husch-Husch, alias Peter Held, ein Denkmal und zwar auf dem Werth in Barmen. Initiiert und über Spenden finanziert wurde das Denkmal von einem Förderverein, der seit 2004[1] sich um die Realisierung bemüht hatte. Die Einweihung übernahm Oberbrügermeister Peter Jung höchstpersönlich, im Rahmen der Feier hatten "Die Wuppertaler Originale" ihren letzten Auftritt, begleitet durch Dörte aus Heckinghausen, Striekspöen, Kim Mender und dem Shanty-Chor Haßlinghausen.[2]


Nachdem zunächst der Remscheider Bildhauer Thomas Hundhausen beauftragt werden sollte [3], zeichnet nun der Maler Klaus Burandt für das 30.000 Euro teure Denkmal verantwortlich, das in der Kunstgießerei Kayser in Düsseldorf gegossen wurde.[4] Ein Jahr vor der Aufstellung gab es in der Politik Ärger über die Frage der Annahme des Geschenks - denn das Denkmal verursacht Unterhaltskosten, die die klamme Stadt nicht hat.[5]


Der so geehrte Peter Held wurde 2. August 1886 geboren und war in den 1920er und 1930er Jahren als Hausierer unterwegs, unter anderem auf dem Werth. Von Kindern wurde er "Husch-Husch" gerufen, was ihn jähzornig werden ließ. Seine Respektlosigkeit galt nicht nur Kindern und der Bevölkerung, sondern auch Ordnungsbehörden im NS-Regime, was ihm mehrere Jahre Haft einbrachte. Am 28. November 1953 starb Peter Held in Psychiatrischen Klinik Galkhausen.

Bereits seit dem 2000 steht ein von Thomas Hundthausen gestalteter steinerner Peter Held in einem Privatgarten an den Barmer Südhöhen.

...........................................................................
[1] Manuel Praest, Husch-Husch: Im Mai soll das Denkmal stehen, in: WZ-online vom 14. Oktober 2013.
[2] Klaus-Günter Conrads, Denkmal für einen "Tippelbruder", in: Wuppertaler Rundschau vom 30. April 2014.
[3] Manuel Praest, Ein Denkmal für „Husch Husch“, in: WZ-online vom 22. Januar 2013. 
[4] Manuel Praest, "Husch-Husch": Anfang Mai steht das Denkmal am Werth, in: WZ-online vom 6. Februar 2014.
[5] Manuel Praest, Husch-Husch soll auf den Werth – jetzt macht die Politik Druck, in: WZ-online vom 7. Mai 2013.

Vollbildanzeige

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen