Dienstag, 8. Oktober 2013

Werther Brunnen


Am 30. September 1978 wurde von Oberbürgermeister Gottfried Gurland der Brunnen am Ende (oder Anfang) des Werth eingeweiht. Er war als Sieger aus dem Wettbewerb von elf Künstlern hervorgegangen und von der Kunstkommission der Stadt ausgewählt worden. Entworfen und geschaffen wurde er vom Düsseldorfer Bildhauer Friedrich Werthmann. 


Der Brunnen besteht aus zwei Halbkugeln aus Edelstahl, die zusammen einen Durchmesser von knapp drei Metern haben. 26 Düsen an der wie auseinandergesprengt wirkenden Innenfläche versprühen das Wasser eines Tanks unterhalb des Brunnens, das an der gegenüberliegenden Seite zu feiner Gischt zerstäubt wird. [1]

Dem 1988 eingerichteten Astropfad dient der Werther Brunnen als Sonne und Referenzpunkt für unser Planetensystem.

Seit dem 7. August 2014 wird der Brunnen nach einer Initiative der ISG Barmen-Werth beleuchtet.[2]
...........................................................................
[1] RMK, S. 453 f.
[2] Barmen: Kugelbrunnen wird beleuchtet, in: Westdeutsche Rundschau online vom 6. August 2014,



Vollbildanzeige

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen