Donnerstag, 7. Juli 2011

Kaiser-Friedrich-Denkmal

Am 18.Oktober 1893 weihte man auf dem Neumarkt in Elberfeld  - am Tag der Einweihung des Kaiser-Wilhelm-Denkmals am Döppersberg - ein Denkmal für den 99-Tage-Kaiser Friedrich III. ein, der 1888 seinem Vater auf den Thron gefolgt war und im gleichen Jahr an Kehlkopfkrebs starb. Sein Sohn Wilhelm II. übernahm die Regierung. Unmittelbar nach seinem Tod beschloss eine Bürgerversammlung in Elberfeld dem Verstorbenen ein Denkmal zu stiften. Friedrich III. war als erfolgreicher Feldherr im Deutsch-Französischen Krieg beliebt gewesen und seine Bereitschaft trotz seiner Erkrankung den Thron zu besteigen, führte dazu, dass man ihn als "Dulder" verehrte. 
Kaiser-Friedrich-Denkmal am Neumarkt in Elberfeld. Im Hintergrund der Jubiläumsbrunnen.

Der Reichstagsabgeordnete Reinhart Schmidt leitete das Denkmalkomitee, dass sich in einem beschränktem Wettbewerb für den Entwurf Gustav Eberleins entschied, der auch das Kaiser-Wilhelm-Denkmal schuf. Die Kosten des Denkmals mit der Standfigur des Kaisers, eine allegorischen Frauenfigur der Trauer und einem Knaben, der dem Feldherrn einen Lorbeerzweig reicht, wurden durch Spenden erbracht.[1]
Fotografie des Kaiser Friedrich III. Denkmals. Datum unbekannt.
Sammlung Historisches Zentrum, 010/7/24 (Bild ergänzt am 27.12.2011)
Ergänzung vom 11.04.2012
Im Oktober 1901 erhielt das Kaiser-Friedrich-Denkmal einen neue Umfriedung, so wie sie auf der Fotografie und Postkarte schon zu sehen ist, da der Jubliäumsbrunnen im gleichen Jahr errichtet wurde. Auf einer Bronzetafel wurde ein Zitat des verstorbenen Kaisers verewigt:
"Die Zeit in der wir Leben, verlangt Licht und Aufklärung"[2]
Ende der Ergänzung.
Das Kaiser-Friedrich-Denkmal und das Elberfelder Rathaus.
Im Hintergrund (links) der Flaggenmast mit dem steinernen Löwen.
Bild entnommen aus: Deutschlands Städtebau, Elberfeld,
bearbeitet und herausgegeben von Stadtbaurat Koch, "DARI", Berlin 1922, S.15.
(Bild ergänzt am 07.09.2012)

Im November 1936 entfernte man das Denkmal, da die Verkehrsverhältnisse am Neumarkt neu geregelt wurden und man einen Parkplatz plante. (Früher war eben nicht alles besser). 1939 wollte man das Denkmal, dass nicht zerstört worden war, auf der Hardt gegenüber der Gärtnerei wieder aufstellen. Der Zweite Weltkrieg verhinderte vermutlich die Ausführung. 1951/52 soll das Denkmal noch im städtischen Bauhof an der Bayreuther Straße gelagert worden sein, danach verliert sich seine Spur. [3]

Diese Postkarte zeigt neben der alten Brücke zum Hauptbahnhof auch eine detailliertere Zeichnung des Kaiser-Friedrich-Denkmals. (Bild ergänzt am 23.1.15)

...........................................................................
[1] RMK, S.81ff.
[2] RMK, S.131.
[3] RMK, S.81ff.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen