Freitag, 25. März 2011

Die Gefahr in Wikipedia

Heute morgen fand ich via BILDblog folgenden Artikel der Berliner Zeitung. Darin beschreibt der Autor, wie er vor zwei Jahren kurzer Hand die Karl-Marx-Allee in "Stalins Badezimmer" taufte und sich der Begriff seit dem unkontrolliert und ungeprüft in unzähligen Artikeln verbreitet. Als er dann dieses Jahr den falschen Begriff endlich aus dem Online-Lexikon streichen wollte, machte einer der Administratoren seine Änderung kurzer Hand rückgängig.
"Und seitdem ist es die Wahrheit, dass die Karl-Marx-Allee zu DDR-Zeiten im Volksmund Stalins Badezimmer genannt wurde."
Berliner Zeitung: Wie ich Stalins Badezimmer erschuf, von Andreas Kopietz

"Stalins Badezimmer" steht immer noch in dem Artikel über die Karl-Marx-Allee - allerdings inzwischen unter Kurioses und mit Verweis auf den oben gelinkten Artikel: Wikipedia: Karl-Marx-Allee

Kommentare:

  1. Ist die Gefahr wirklich Wikipedia? Oder ist es in diesem Fall nicht eher die seltsame Recherchemethode eines Journalisten, der zuerst Wikipedia dafür benutzt, um eine Unwahrheit zu verbreiten, um dann darüber zu berichten? Ich nenne das schmutzige Wäsche in „Stalins Badezimmer“.

    AntwortenLöschen
  2. Ich meinte nicht die "Gefahr Wikipedia", sondern die "Gefahr in Wikipedia". Die Frage ist halt, a) wie vertrauenswürdig das Online-Nachschlagewerk ist und b) wie leichtfertig Journalisten, Stadtführer und andere so einen Unfug übernehmen. Das find ich das eigentlich Erschreckende.
    Wobei sicher auch die Frage zu stellen ist, warum er trotz schlechten Gewissens zwei Jahre brauchte um seine Schummelei zu ändern. Aber andere kopieren Doktorarbeiten, das regt mich mehr auf, als so etwas.

    AntwortenLöschen
  3. Zitat:

    "Der langjährige Redakteur der Zeitung, Andreas Kopietz meldete sich und erklärte, er selbst habe diese Information erfunden und ins Online-Lexikon gesetzt. Ein „Glas Rotwein“ sei am 16. Februar 2009 "versehentlich" auf seiner Enter-Taste gelandet, nachdem er aus Langeweile am Wikipedia-Artikel herumspielte."

    Wie gefährlich sind Journalisten?

    AntwortenLöschen