Montag, 1. November 2010

Die Friedenseiche in Cronenberg

Es war der Geburtstag des deutschen Kaisers, Wilhelm I., als man in Cronenberg, gegenüber dem bekannten Wahrzeichen der einstigen Stadt auf den Südhöhen, der reformierten Kirche mit dem markanten Zwiebelturm, am 22.März 1871 eine Eiche pflanzte, um den Frieden nach dem gewonnenen Deutsch-Französischen-Krieg zu feiern und um ein "Symbol deutscher Kraft und Stärke" zu haben.
Vergangene Woche hatte die Eiche leider schon ihr schönes Herbstkleid abgeworfen.

 Man feierte, ernannte einen "Eichenmeister", der sich um die Eiche zu kümmern hatte (Wirt Neumann und seine Nachfolger waren erfolgreich, wie man sieht), verteilte 2200 Stuten an die Kinder und begab sich zu einem Festessen ins Hotel zur Post. Nach dem letzten Umbau dieses Areals (2002?) liegt die Steintafel, die von dem Ereignis kündet, vor der Eiche, nachdem sie jahrelang an einem Laternensockel angebracht war.

"Cronenberg
Friedenseiche
1870/71"
...........................................................................
RMK, S.39.


Vollbildanzeige

Kommentare: