Freitag, 8. Oktober 2010

Märchenbrunnen soll wieder sprudeln

Der Märchenbrunnen im vergangenen Winter.
Pressemeldung der Stadt Wuppertal:
"Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung stellt auf Antrag des Bürgervereins Sonnborn-Zoo-Varresbeck e.V. Wuppertal 1888 für die Wiederherrichtung des Märchenbrunnens bis zu 15.000 Euro bereit. Dies beschloss jetzt der Vorstand der NRW-Stiftung unter dem Vorsitz des früheren Bundeslandwirtschaftsministers Jochen Borchert in Düsseldorf.

Jeder Euro, den der Verein an Spenden für die Restaurierung des Brunnens einwerben kann, wird von der NRW-Stiftung verdoppelt.
Mitten im als Denkmalbereich ausgewiesenen Wuppertaler "Zooviertel" steht der reizvolle Märchenbrunnen aus dem 19. Jahrhundert. Er zeigt Motive aus vier Märchen der Brüder Grimm: Aschenputtel, Dornröschen, Rotkäppchen und Schneewittchen. Der Brunnen wurde von den Architekten Hermanns & Riemann entworfen und die Ausgestaltung der Figurengruppen übernahm der bekannte Bildhauer Wilhelm Albermann. Mit einem feierlichen Akt wurde der Brunnen schließlich am 13. November 1897 als Geschenk an die Stadt Elberfeld übergeben. Seit vielen Jahren setzt der Wuppertaler Bürgerverein sich für die Erhaltung des Brunnens ein und hat es sich zum Ziel gesetzt, ihn bald wieder zum Sprudeln zu bringen. In den letzten Jahren konnten auf Initiative des Vereins und mit Zuschussmitteln aus dem Denkmalförderprogramm des Landes NRW bereits der Brunnenstock und die Zinkgussfiguren restauriert werden. Mithilfe der NRW-Stiftung sollen die Arbeiten am Brunnen nun abschließend fertiggestellt werden.
Im Raum Wuppertal half die NRW-Stiftung auch schon bei der Ausstattung der kürzlich eröffneten  Natur- und Umweltstation, bei der Einrichtung der Alten Synagoge und vor einigen Jahren bei der grundlegenden Sanierung des Toelleturms. Mehr als 2.300 Projekte hat die NRW-Stiftung seit ihrer Gründung 1986 im Naturschutz und in der Heimat- und Kulturpflege fördern können. Ihre Förderungen finanziert sie überwiegend aus Lotterieeinnahmen, doch sie bräuchte noch weitere Zuwendungen, um mehr Vorhaben unterstützen zu können, die an die NRW-Stiftung herangetragen werden. Von zunehmender Bedeutung sind daher die Spenden und Mitgliedsbeiträge des Fördervereins der NRW-Stiftung, der inzwischen über 8.000 Mitglieder hat."
Pressemeldung Stadt Wuppertal

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen